Die schöne Zeit

 

Wenn ich, so nach des Tages Plage,

mich ruhe; still, ganz ohne Frage,

dann sagt mein Nachbar: „Ei, derdeis,

wie schade, um die schöne Zeit!“

 

Doch muss man immerzu nur rennen,

sich selbst so keine Pause gönnen?

Drum sag ich: „Lieber Nachbar schau,

und sei doch selber einmal schlau.

Des Lebens Zeit, lässt sich nicht dehnen,

drum möchte ich`s hier einmal erwähnen.

Mal eine Pause einzulegen,

des braucht sich wirklich keiner schämen.

Gott gab uns auch die Ruhestunden,

damit der Körper kann gesunden.

Ein Schläfchen, so zur rechten Zeit,

das hat schon manchen Geist erfreut.“

 

Er schaut und denkt; dann sieht er ein,

ne` Pause könnt auch ihn erfreun.

Er setzt sich untern Apfelbaum,

um still den Wolken zuzuschaun.

 

So lernen wir, ganz ohne Frage,

wenn wir auch schaffen alle Tage,

so brauchen wir auch einmal Zeit,

die uns und unser Herz erfreut.

© Christina Telker