Der Poet

 

Ein Dichter träumt so vor sich hin,

und denkt sich so in seinem Sinn,

das nächste Stück wird grandios,

doch welches Thema nehm ich bloß.

 

Er zieht sich in den Wald zurück,

in Stille, da gelingt´s gewiss.

Er sucht sich einen ruh ‘gen Ort,

seine Gedanken wandern fort.

 

Doch Ruhe ist hier nicht zu finden,

ein Specht pocht munter an den Rinden.

Vom nahen Teich ein Froschkonzert,

empfindlich seine Ruhe stört.

 

Dem Dichter wird auf einmal klar,

das neue Thema ist schon da.

Er schreibt ein Buch vom Waldesrauschen,

wie schön `s ist Natur zu lauschen.

© ChT

Ein Buch

 

Du nimmst ein Buch zur Hand und liest,

dass sich sein Inhalt dir erschließt.

Mal ist es rau, mal heiter gar,

mal ist´s ein Märchen, mal ist´s wahr.

 

Ein Buch kannst du zum Freunde haben,

es wird dich begleiten an manchen Tagen,

es möchte in deine Gedankenwelt dringen

und dir so manche Freude bringen.

 

Nur selten denkst du an den Dichter,

der dieses Buch dir offenbart.

Der manche Stunde dran gesessen,

„sein Kind geboren“, fein und zart.

 

Dies Buch wird eure Gedanken verbinden,

 eine Brücke zum anderen finden.

Stellst du es ins Regal zurück,

hast du von Leben gefunden ein Stück.

© ChT