Im Laufe der Jahre kamen immer wieder Anfragen von Verlagen auf mich zu betreffs dem Abdruck meiner Texte 

 

Hier seien einige erwähnt:

- Auf der CD "Stille über dem Land", der ehem.Musikgruppe 'Musaique', wurde "Das erste Licht" vertont

- In "Alle Jahre wieder" vom Adina-Online-Verlag erschien 2004 das Märchen "Antonia sucht den Weihnachtsmann"

- Tchibo brachte 2006 eine Hör-CD "Das große Osterhasenfest" heraus, auf der 50% der Texte aus meiner Feder stammen

-Die Bibliothek Gaganau machte das Weihnachtsmärchen "Antonia sucht den Weihnachtsmann" zu einem Adventsrätsel der Vorweihnachtszeit.

- Das deutschsprachige Radio in Südafrika trug in seiner Weihnachtssendung einen Teil meiner Weihnachtsgedichte vor

- In "Gute-Nacht-Geschichten und mehr" von Christina Bienert mit der Geschichte"Die kleine Wolke"

- In "Stachel der kleine Igel" T.3 des Katercom Verlages erschien ein Tiermärchen

- In "Klaras Engel" einem Schulbuch des des schroedel-verlages Hamburg erschien "Das Christkind"

- In "Wünsch dich ins Weihnachtswunderland" von Papierfresserchen, wurde die Geschichte "Im Schein der Kerze" aufgenommen

- "Du bist mein Engel" und "Manchmal braucht man einen Engel" vom St-Benno Verlag beinhaltet Engelgedichte aus meiner Feder

- "Die ganze Welt der Lieder und Reime" ars-Edition-Viersen 2015 nahm eins meiner Kindergedichte auf 

 

 


 

 

Hier ein paar Anfragen nach Texten. Alle hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen.

Ob Texte auf Streichholzschachtel, Postkarten, Möbeln für Kinderzimmer, erschienen,

es ist mir immer wieder eine Freude, wenn ich Anfragen zu meinen Texten in meinem Postfach vorfinde.

Aus Datenschutzgründen werde ich keine Namen nennen.

 

 

20.05.2016

 

Hallo Frau Telker,

es ist schon wieder ein viertel Jahr vergangen und wir gestalten unseren

Gemeindebrief für Juni, Juli und August.

Und auch diesesmal bin ich wieder fündig geworden in den vielen Gedichten von Ihnen.

Wir würden gerne das Gedicht vom Mai- Kennst du die Sehnsucht

und das Christliche Gedicht- Behütet,  in unseren Gemeindebrief veröffentlichen. 

 

                                    Schöne Grüße aus xxx

                                                                                                                                XXX

04.01.2016

Sehr geehrte Frau Telker,

mein Name ist xxx ich bin Redakteur des christlichen Radios Radio Horeb. Wir haben einen Vortrag des Franziskaners Pater xxx aufgezeichnet, in dem er Ihr Gedicht "Ein Engel trat in mein Leben" zitiert. Leider ist diese Information an mich, den zuständigen Redakteur, nicht weitergegeben worden und erst jetzt im unmittelbaren Vorfeld der Ausstrahlung (morgen Di, 5. 1, 20:30) bemerke ich das. Ob ich Sie so kurzfristig fragen darf, ob es urheberrechtlich erlaubt wäre, dies 1. zunächst für die Ausstrahlung und 2. in unserem CD/Podcast-Angebot vollständig zu verwenden?

 

 Und vor allem: Danke schon jetzt!

 
xxx
Redakteur

16.12.2015

Hallo Frau Telker,

im Internet fand ich auf der Homepage von „Jahreslosung.net“ ihr schönes Gedicht zur Jahreslosung.

Wir sind eine kleine Gemeinde und haben einen Gemeindebrief in Auflage von 130 Stk. Für unsere Gottesdienstbesucher.

Dürfte ich das Gedicht dort abdrucken.

 

xxx

Pastor der Evangelischen Gemeinschaft xxx

 

Leider sind mir aus den Jahren 2013/14 die Anfragen verloren gegangen,

aber auch hier lagen sie immer wieder vor.

4.3.2012

Liebe Frau Telker,

 

wir sind eine kleine evangelische Dorfgemeinde in der Nähe von xxx und verlegen seit etwa 10 Jahren in ehrenamtlicher Arbeit quartalsweise einen Gemeindebrief. 

Neben den Beiträgen zum Gemeindeleben versuchen wir auch immer, eine Seite für unsere kleinen Leser zu gestalten.Nun sind wir bei der Suche nach einer österlichen Geschichte auf "Das besondere Osterei", Ihre Geschichte mit den geschlüpften Ostereiern gestoßen, die wir gerne in unserer nächsten Ausgabe abdrucken möchten.

 

                                             xxx


 

7.2.2012

Sehr geehrte Frau Telker,

im Namen unseres Redaktionsteams bitte ich Sie um Erlaubnis die Geschichte "Das besondere Osterei" auf der Kinderseite unseres Gemeindeblattes "xxxxx" veröffentlichen zu dürfen, selbstverständlich mit der Angabe Ihres Namens.Die "xxxxx" ist das Gemeindeblatt  und erscheint in einer 
Auflage von 750 Exemplaren dreimal im Jahr.

 

                                   xxx

 


27.01.2012

Sehr geehrte Frau Telker,

bei der Suche nach Gedichten zu unserem literarischen Hundekalender für das Jahr 2013 sind wir auf Ihr wunderbares Gedicht " Hundeaugen" gestoßen und haben Ihre Adresse nun auch im Internet entdeckt. So fragen wir hiermit an, ob wir es abdrucken dürfen. 

Der Kalender  wird im Laufe des Frühjahrs erscheinen.

 

 

                                                          xxx


 

 

17.10.2011 

Werte Frau Telker!

 Wir haben für einen Quilt Ihr Gedicht "Das erste Licht"  zum Besticken roter Seide ausgewählt. Der Quilt wird nicht gewerblich genutzt und lediglich in kleinem Rahmen (unter Nähfreunden) gezeigt. Zudem haben wir Titel und Autor ins Stickbild miteinbezogen.

 xxx

 

 

5.12.2011

Hallo Frau Telker,

ich bin die Grafikerin des Hotels "xxxx" in xxxxx
Das Hotel verschickt jährlich etwa 250 Weihnachtskarten an seine Gäste.

Wir würden gern für die Vorderseite der 
Weihnachtskarte passender Weise ein Gedicht verwenden, in dem es um 
einen Stern geht. Ihr Gedicht "Der Stern" passt dazu wunderbar.

 

xxx


15.12.2011

Hallo Frau Telker,

Lassen Sie mich kurz vorstellen: Ich bin xxx und Moderator beim xxxradio xxx. Am zweiten Weihnachtstag werde ich in meiner Sendung die Hörer durch den Vormittag begleiten. Bereits in den letzten Jahren habe ich für diese -ganz spezielle- Sendung Weihnachtsgeschichten und -gedichte gesendet.  In dieser Sendung würde ich gerne Ihre Geschichte "Die Tannenfee" vorlesen.

xxx
Moderator und Redakteur


 

21.11.2011

Liebe Frau Telker,

da uns Ihre Geschichte "Die Tannenfee" besonders gut gefällt,

möchten wir sie gerne in unserer Weihnachtsausgabe unserer Heimzeitung veröffentlichen.

Wir bitten Sie freundlichst um Ihre Genehmigung.

Pflegeheim xxx

 

07.12.2010

Guten Tag, sehr geehrte Frau Telker,

mein Name ist Dr. xxx. Ich bin Inhaber des Standortes xx der Gemeinschaftspraxis xxx

Wie in jedem Jahr wollen wir auch in diesem Jahr unsere Patienten mit einem Gruß in die Weihnacht verabschieden. 
Da mein Team sich in diesem Jahr entschlossen hat den Betrag, den wir im Rahmen einer Weihnachtsfeier "vergessen" hätten der Kindernothilfe zu spenden, sind wir bei der Suche nach geeigneten Zeilen im Internet auf Ihr Gedicht "Das erste Licht" gestoßen. 
Dieses möchten wir sehr gerne für unsere Weihnachtsgrüße verwenden. 

Ich würde mich freuen, wenn Sie uns dafür Ihre Zustimmung geben. 

Aus dem vorweihnachtlich ruhigen xxx grüßt Sie
Dr. xxx