Die verzauberte Julia

 

Hoch in den Bergen, sieht der Wanderer die Reste eines uralten, verfallenen Schlosses leuchten. Wer ahnt schon, welch eine Geschichte sich dort abspielte als das Schloss noch im besten Zustand war und seine Bewohner unter uns weilten. Aber das ist schon viele Jahrhunderte her. Kommt einfach mit, wir wollen sehen was die Fundamentreste uns erzählen können.

Es gab Zeiten, da wurde hier auf Schloss „Dream“ so mach frohes Fest gefeiert. Zauberer Yang liebte die Geselligkeit und genoss es, wenn frohes Leben die Mauern seines Schlosses erfüllte. Auch hatte Yang eine junge Frau, die er wie einen Schatz bewachte. Es war nicht die Liebe, die Yang für Julia empfand, nein es war der Stolz, diese junge schöne Frau zu besitzen.

Wieder gab Yang eines seiner rauschenden Feste und hatte hierzu die Ritter der Umgebung eingeladen. Alle waren sie gekommen, denn keiner wollte sich gern mit Zauberer Yang anlegen. Ihn zum Feinde zu haben bedeutete nichts Gutes.

So war auch Ritter Erek gekommen. Er war das erste Mal auf Schloss Dream zu Gast. Am Abend beim Tanz traf er auf Julia. Noch nie hatte Erek eine so schöne Frau gesehen. Erek erfuhr recht bald das Julia die Gemahlin des Zauberers war und versuchte sie zu vergessen. Auch Julia war dieser Ritter aufgefallen und sie konnte ihn nicht mehr vergessen. Als Erek sie wie es für den Gast Sitte war, zum Tanz aufforderte, gestanden sie sich ihre Liebe. Von nun an trafen sich die Beiden bei Sonnenuntergang im Park des Schlosses. Auch wenn sie sich immer wieder sagten, wie gefährlich ihre Liebe war, so war doch die Sehnsucht zueinander stärker als der Verstand.

Es sollte auch nicht lange dauern und Yang bekam heraus was sich hinter seinem Rücken zutrug. Er dachte sich ein teuflisches Spiel aus, er schrieb Julia einen Brief im Namen Ereks und  bestellte sie  an einen anderen Platz des Parks zur Abendstunde. Julia ging auf den Brief ein und kam zum Stelldichein. Glücklich fiel sie ihrem Erek in die Armen, doch als sie ihn küssen wollte, verwandelte sich Yang in seine ursprüngliche Gestalt. Julia wurde bleich vor Schreck, da sprach auch Yang schon seinen furchtbaren Spruch: „Ab sofort sollst du für mehr als hundert Jahre ein Stein sein, so wie dein Herz für mich aus Stein war!“ Kaum hatte er seine Verwünschung ausgesprochen ging der Zauber in Erfüllung.

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht im Schloss. Erek schwang sich auf sein Ross und ritt so schnell sein Pferd ihn trug davon. Helfen konnte er Julia nicht. Als er an einem Kloster vorbei kam, bat er um Einlass und blieb dort bis zu seinem Lebensende. Nie hätte er nach Julia eine andere Frau lieben wollen.

Über hundert Jahre waren ins Land gegangen, da erinnerte sich bei der jährlichen Versammlung der Feen und Elfen Ev, die Fee der Herzen an diese Geschichte. Sie berichtete den anderen davon und bat, diese beiden Menschen von diesem bösen Zauber erlösen zu dürfen, da sie ihr Leben für die Liebe ließen. Ist es doch jedes Jahr zur Mitsommernacht üblich, dass jede Fee einen Wunsch frei hat. So wurde auch Ev´s  Wunsch erfüllt. Erek und Julia wurden einigen Jahrhunderte später noch einmal geboren.

Leider viel zu weit von einander entfernt um sich begegnen zu können. Jeder lebte sein Leben ohne vom anderen zu wissen.

Dann kam der Tag an dem sich Beide wieder sehen sollten. Susan, die einstige Julia, war wieder einmal auf einer ihrer Dienstreisen unterwegs. In ein Buch versunken, wartete sie auf die Ankündigung ihres Fliegers.

Dieter, einst Ritter Erek, hatte den Urlaub vor sich, er dachte an Sonnenstrände, an denen er sich in wenigen Stunden vom Alltag erholen würde. Beim einchecken ergab es sich, dass Beide nebeneinander platziert wurden. Ihre Blicke  trafen sich und wie damals waren Beide verloren. Keiner von ihnen kannte die Zusammenhänge aus vergangener Zeit und doch wussten sie, dass ihr Gefühl einmalig und einzigartig war. Als das Flugzeug auf der Landebahn ausrollte, hatten Dieter und Susan längst ihre Handynummern ausgetauscht. Waren sie auch heute noch zu unterschiedlichen Zielen unterwegs, so wussten sie doch, dass sie sich nie mehr aus den Augen verlieren wollten. Das Geheimnis kannte jedoch nur die Fee der Herzen, Ev.

© ChT