Traumfee der Herzen

 

Wie fast täglich surfte Neele auch heute durchs Netz. Viele schöne Seiten hatte sie gesehen und sich in manch ein Gästebuch eingetragen. Schon wollte sie für heute ihre Reise durchs web beenden, als sie auf einer Homepage hängen blieb.

Schlicht und einfach war diese gehalten, ohne den üblichen Glimmer und doch sprang von diesen Seiten ein besonderer Funke zu Neele über und entzündete ihr Herz.

Erst wusste sie mit diesem sonderbaren Gefühl nichts rechtes anzufangen. Den Zenit des Lebens hatte sie schon überschritten. Manchmal fragte sie sich, ob das schon alles war. In ein paar Jahren würde sie in Rente gehen, und hatte doch noch so viele Wünsche und Träume offen.

So dachte sie auch jetzt und wunderte sich über das Kribbeln in ihrer Brust, das sie an Jugendjahre erinnerte.

Der Alltag ging weiter und Neele dachte nur manchmal noch an diese seltsame Begegnung. Einige Wochen waren vergangen, da besuchte Neele wieder einmal diese Seiten. Beim letzten Mal hatte sie längst nicht alle Punkte aufgerufen, das wollte sie diesmal nachholen. Wieder fühlte Neele hier eine besondere Anziehungskraft. Diesmal kamen liebe Zeilen, auf ihren Gästebucheintrag hin. In Neeles Bauch schwirrten die Schmetterlinge. Wohl wusste sie, das sie vergeben war, aber warum durfte man nicht ab und zu ein nettes Wort auch einem andren Menschen schenken?! Freundlichkeit war ja nicht verboten. Doch von Mail zu Mail spürte Neele die Schmetterlinge mehr in ihrem Bauch. Peer hatte sie zum Leben erweckt.

Es entwickelte sich eine wundervolle, einzig artige Liebe zwischen den Beiden, dem Leben sonst so abgekehrten Menschen. Längst hatten Beide Feuer gefangen und ließen sich nicht mehr los. Für diese Zwei gab es nur noch eins „Du, Du und nochmals Du.“ Am Tage, wenn der Verstand einsetzte, wenn sie eingespannt ins Berufsleben, manchmal vor Stress am Boden war, fragte sich Neele. „Wie soll es weitergehen?“ Lass sie dann seine lieben Zeilen, hätte sie auf der Stelle alles stehen und liegen gelassen und wäre zu ihm geeilt, dem Mann ihrer Träume.

Seit Neele die Liebe ganz erfasst hatte, konnte sie kaum noch schlafen. Sie schreckte nachts hoch und meinte Peer sei bei ihr.

Wieder einmal war es Vollmond und Neele konnte nicht schlafen, plötzlich erschien auf ihrem Bett eine Fee, die sprach: „Neele, ich bin die Fee der Herzen, die Fee der Verliebten, ich kann euch nicht länger leiden sehen, deshalb bin ich gekommen. Ich möchte dir einen Wunsch erfüllen, aber überlege gut, du hast nur diesen einen Wunsch! Einen Moment dachte Neele nach, dann sagte sie: Ich möchte jede Nacht für eine Stunde bei Peer sein!“ „Dein Wunsch sei dir erfüllt, werdet glücklich“, sagte die Fee und war wie ein Spuk verschwunden. Neele stand gegen ihre Gewohnheit auf, schaltete den PC ein um Peer ihre Erscheinung mitzuteilen. Als sie sich jedoch ins Netz einwählte, erschien statt der üblichen Seiten, eine blühende Sommerwiese, auf der sie schon von Peer erwartet wurde. Neele saß nicht mehr vor dem Computer, sondern war ebenfalls auf dieser Wiese. Selig lagen sich die zwei Verliebten in den Armen. Blumen und Gräser dufteten um sie her, die Vögel pfiffen eine lustige Melodie. Wie ein Traum war nach einer Stunde alles vorbei und Neele lag wieder in ihrem Bett. Glücklich verträumt schloss sie die Augen und schlief fest bis zum morgen.

Als sie an diesem Tag erwachte, war Neele die glücklichste Frau der Welt. Wusste sie doch, dass sie Peer jede Nacht wiedersehen durfte. Was konnte es Schöneres geben. Neele ging von nun an mit einem Lächeln durch den Tag und wer sie kannte wunderte sich über soviel Fröhlichkeit. Von ihrem Glück ahnte keiner etwas. (c) ChT