Hase Franz

 

Der kleine Hase Franz,

traf einmal den Hans.

„Uhi, das sollte nicht geschehen,

nun hast du mich doch gesehen!“

 

„Ja, das hast du nicht gedacht,

ich bin früh schon aufgewacht.

Wollt den Osterhasen fangen,

an den Ohren, an den langen!“

 

„Hans, das wär nicht gut für dich“

lächelt Franz ihm ins Gesicht.

„Wenn du mich jetzt fängst, glaub mir,

komm ich niemals mehr zu dir.“

 

„Wuschelfellchen, kleiner Wicht“

schlau jetzt unser Hänschen spricht.

“Wenn ich dich gefangen habe,

legst du Eier alle Tage!“

 

„Oh nein Hans, was denkst du dir?

Osterhasen gibt´s nur hier.

Ostern früh in Wald und Flur,

gibt es nur in der Natur.

 

Nimmst du mich nach Hause mit,

ist vorüber schnell dein Glück.

Zauberkraft verschwindet dann,

nie mehr ich Eier legen kann.“

 

„Oh, das hab ich nicht bedacht“

fröhlich Hansemann jetzt lacht.

„Spring nur schnell hinaus zum Garten,

lass die Kinder nicht mehr warten.“

 

Fränzchen wippt noch mit den Ohren,

hier hat er nichts mehr verloren.

Doch im nächsten Jahr fürwahr,

ist das Häslein wieder da.

 © ChT