Sag mir was Du liest und ich sage Dir wer du bist, wer kennt nicht dieses alte deutsche Sprichwort.

Auch wenn die Möglichkeiten sehr eingeschränkt waren, so sorgten meine Eltern doch immer dafür,

dass mir gute Kinderbücher zur Verfügung standen. Nur zu gerne tauchte ich in die Welt der Literatur ein.

 Auch wenn es kaum Bücher zu kaufen gab, in der DDR, die meinem Geschmack entsprachen und wenn dann unter dem Ladentisch, so gab es doch in der Bibliothek erstaunlicherweise fast alles. Meist alt und abgegriffen, aber es war da und das freute mich. So suchte ich mir gerne dort meinen Lesestoff.

Natürlich hat sich auch der Geschmack im lesen in den Jahren verändert. Ich muss jedoch sagen, dass ich Bücher aus meiner Jugendzeit, wie Nonni, Bartje, oder Luthers Singerlein, immer noch gerne lese. Zwischenzeitlich waren auch mal Krimis dran, aber wenn dann historische oder reale Fälle, wobei es mir um die Aufklärung der Verbrechen ging.

Ich bevorzuge Literatur die sich fließend liest. Besonders historische Romane nach wahren Begebenheiten. Von Fiktion halte ich nicht viel. Biographien, Märchen, Alt-Berlin Literatur, Christliche Erzählungen und Weihnachtsbücher. Zu 99 % bevorzuge ich Autoren aus dem deutschsprachigen Raum. Unsere großen Bücherschränke müssen ab und zu einmal durchgesehen werden, da sie sonst aus den Nähten platzen würden. 

Und was lesen Sie?