Die Wanderung

 

Frau Maus packt ihre Sachen,

sie zieht ins Feld hinaus.

Sie stiefelt frisch den Weg entlang,

ist fern schon von zu Haus.

 

Wer steht denn dort am Wege

und lädt sie zu sich ein?!

Es ist ein Herr in schwarzem Frack,

kann Buddelflink nur sein.

 

„Frau Maus, wohin des Weges?

Kommen sie doch herein!

Der Tisch ist reichlich schon gedeckt,

ein Grund zum fröhlich sein.“

 

„Gern leg ich eine Pause,

in ihrem Haus hier ein.

Werd mich bei ihnen stärken,

hier schmeckt`s mir sicher fein.“

 

Die Beiden schmausen prächtig,

Frau Maus bleibt über Nacht.

Doch dann hat sie sich fröhlich,

gleich auf den Weg gemacht.

 

Sie wandert über Felder,

sie wandert über Höhn.

Hier kann sie schon von weitem

Familie Stadtmaus sehn.

 

Sie wohnt bei Speck und Schinken,

hier lebt sich`s gut und fein,

und doch fühlt sich die Feldmaus,

hier nicht so ganz daheim.

 

So bleibt sie auch nicht lange,

dann bricht sie wieder auf.

Das Essen war vom Besten,

doch zieht es sie nach Haus.

 

Jetzt geht`s den Berg hinunter,

die Felder sind schon nah.

Wie freut sich unser Mäuschen,

als es die Heimat sah.

Schnell sucht ihr Mauseloch sie auf

und schläft sich erst mal richtig aus.

(c) ChT