Brummel findet einen Freund

 

Daheim angekommen, setzte Vivien den Teddy erst einmal in ihre Spielecke, denn jetzt hieß es Abendbrot essen und ins Bad.

„Hallo, wer bist du denn“, Peter, ein Puppenjunge sprach zuerst den Fremdling an. „Ich bin Brummel, Vivien hat mich im Wald gefunden. Ich war gerade auf dem Weg in die weite Welt. Da ich müde war und einwenig eingenickt bin, hatte sie leichtes Spiel, sonst wäre ich nicht hier, dann wäre ich davon gelaufen.“ „Du Angeber, ein Teddy und alleine in der weiten Welt?! Sicher hatte deine Puppenmutti dich satt und hat dich im Wald liegen gelassen. Sei froh, das unsere Mutti dich fand.“ „Ich wurde nicht ausgesetzt, Susanne hat mich lieb. Ich bin fort gelaufen, will was erleben.“ „Dann bist du einfach dumm! Es gibt soviel Gefahren dort draußen, ich würde nie alleine fort gehen“, schloss Puppenjunge Peter das Gespräch mit Brummel ab.

Als Vivien frisch gewaschen, im Schlafanzug ihren Puppen „Gute Nacht“ sagte, meinte sie: „Ihr werdet es sicher verstehen, dass ich heute Brummel mit ins Bett nehme. Er ist hier fremd und hat sicher Angst alleine. Morgen kommt wieder einer von euch mit.“ „Der und Angst“, murmelte sich Peter vor Eifersucht in den Bart.

Nach dem erlebnisreichen Tag, schlief unser Bärchen sofort ein, ohne noch lange nach zu denken. Der Mond stand schon hoch am Himmel, als Brummel erwachte, weil ständig jemand an ihm rüttelte. „He, du Schlafmütze, aufwachen!“ „Wer bist du?“, erkundigte sich Brummel schlaftrunken. „Ich bin Braunchen und ich habe vorhin das Gespräch mit angehört, dass Peter mit dir führte. Wolltest du wirklich in die weite Welt? Ich habe mir das auch schon so oft gewünscht, alleine hatte ich aber nicht den Mut dazu. Wenn wir beide gemeinsam abhauen würden und die Abenteuer gemeinsam erlebten, was hältst du davon?“ „Das wäre ja Spitze“, rief Brummel begeistert aus. „Ich hatte mir so sehr gewünscht nicht mehr alleine zu sein. Mit dir gemeinsam wird das eine herrliche Zeit.“ „Na dann komm, schlafen kannst du auch woanders. Wenn die Anderen erst wach werden, ist es zu spät, dann kommen wir nicht mehr fort.“ So schnell war Brummel noch nie auf den Pfoten. Braunchen packte in der Zeit noch schnell ein wenig Verpflegung ein, dann wanderten beide los.

 

Seht jetzt ist es mir gelungen,

habe einen Freund gefunden.

Nun wandern wir nur noch zu Zwein,

werden nie mehreinsam sein.

Braunchen, dieser süße Kleine

war auch gar nicht gern alleine.

Freut sich, dass sie Brummel fand

gerne gehn sie Hand in Hand.

Braunchen liebt das Abendteuer,

lange wollt sie schon mal raus.

Nun mit Brummel an der Seite,

hält sie nichts mehr hier zu Haus.

 

Möchten Sie wissen, was der kleine Bär sonst noch so erlebt?

Weitere Geschichten finden Sie in meinem Buch