Der dumme August bin ich nicht,

doch bin ich froh und heiter.

Der achte Monat bin ich schon,

auf unsrer Jahresleiter.

Nur Sonnenschein den ganzen Tag,

das tut mir sehr behagen.

Doch bin ich auch ein fleiß`ger Mann,

da könnt ihr andre fragen.

Bei mir beginnt die Erntezeit,

da gibt es viel zu tun.

Jetzt kann der Bauer, glaubt es mir,

nicht eine Stunde ruhn.

Ich bring die Körner all

für Brot und auch das Mehl für Kuchen.

Bei mir gibt’s Früchte vieler Art,

die könnt ihr gern versuchen.

        

Kennt ihr den dummen August? So nennt man den Clown. Warum man mir diesen Namen gegeben hat, das kann ich auch nicht sagen. Wie im Juli steht auch bei mir Urlaub und Ferienzeit hoch im Kurs. Schnürt euren Rucksack und dann raus in die Natur, Picknick am Waldesrand. Ist das nicht ein herrliches Leben?! Ich beginne aber auch mit der Erntezeit. Das Korn wird eingefahren. Es gibt erste Klaräpfel und erste Pflaumen, aber auch Beeren vieler Arten.  Auch Kirschen bringe ich euch mit. Wer hat sich nicht schon mal im Kirschkernweitspucken geübt oder sich mit ein paar Kirschen als Ohrringe geschmückt?! Ist das nicht herrlich? Nun legt euch unter einen dicken Baum, schließt die Augen und träumt, denn gleich beginnt meine Geschichte.

Erntezeit

 

Die ersten Ähren beginnen zu reifen. Stolz trägt der Halm seine Frucht. Ob Hafer, Gerste oder Weizen, sie wiegen sich stolz mit ihren goldenen Rispen im Winde. Frau Sonnen lässt ihre Strahlen über die Felder gleiten. Dort huscht ein kleiner Feldhamster am Boden entlang. Lange schon hat er auf diese Zeit gewartet, auf die Zeit, in der die reifen Ähren ab und zu ein paar Körnen auf den Boden fallen lassen. Fast ist sein  Bäuchlein gefüllt. Nun wartet er nur noch darauf, dass der Bauer kommt und die Ernte einbringt. Dann kommt die Zeit in der Familie Hamster ihren Wintervorrat in den Bau trägt. Bei der Ernte fällt stets genug ab sich Vorrat für ein Jahr anzulegen. Wie einfach wäre doch das Leben für Familie Hamster, gäbe es nicht noch die Feinde, auch sie sind auf der Suche nach etwas, das ihnen den Magen füllt. Immer auf der Hut sein, ist da angesagt. Auf einem abgeernteten Feld findet man nicht nur ausreichend Körner, sondern wird auch gut gesehen. Auf dem Boden schleicht sich der Fuchs heran und in den Lüften streicht der Habicht über das Feld. Schnelligkeit und Gewandtheit sind gefragt. So wünschen wir dem kleinen Hamster, eine möglichst ungestörte Futtersuche.