Nun sind wir bereits im Monat Mai angelangt. Ein Monat des Wachsens und Gedeihens, ein Monat der uns schon vom Sommer träumen lässt, auch wenn die Eisheiligen noch manchen eisigen Schauer bringen können. Ich möchte euch heute einmal in die versteckten Winkel unseres Waldes führen. Was meint ihr, was es hier alles zu entdecken gibt. Die Tiere des Waldes suchen die Ruhe in Schonungen und Hecken. Ein Vogelnest im Walde zu entdecken braucht schon viel Beobachtungsgabe und ruhiges Verhalten, denn die Tiere sind schlau. Spüren sie nur die geringste Gefahr, verhalten sie sich ruhig, um ja keine Aufmerksamkeit zu erzielen. Trotzdem gelingt es guten Beobachtern mach Nest zu entdecken. Eine Hasensasse zu finden ist schon deutlich schwieriger und ein Rehkitz trifft man auch recht selten an. Nur gut, das dies so ist, denn die Jungtiere brauchen diesen Schutz, den ihnen der Wald bietet, sollen sie doch in der Geborgenheit der Natur aufwachsen zu kräftigen, großen Hasen oder Rehen und manch stolzem Hirsch. Heute dürft ihr mich aber begleiten. Hübsch leise sein Psst! Seh ihr dort hinten in der Sonne die kleinen Häschen spielen. Nein, nicht hinlaufen um die Kleinen in den Arm zu nehmen. Nur aus der Ferne ganz stille beobachten. Kommt wir gehen weiter. Hier könnt ihr ein Vogelnest sehen, die Vogelmutter ist gerade ausgeflogen um sich ein wenig zu stärken. Nur ganz selten verläßt sie das Nest und nur für ganz kurze Zeit, denn die Eier dürfen nicht kalt werden, sonst ist es vorbei mir der Freude auf Jungvögel. Kommt, wir gehen schnell wieder, dennn wir wollen sie ja nicht verschrecken wenn sie wieder angeflogen kommt. Wenn ihr in ein paar Wochen wieder vorbei kommt, könnt ihr hören wie die Kleinen nach Futter rufen. Nun habe ich euch ein wenig die Gehimnisse des Waldes erklärt. Beim nächsten Spaziergang könnt ihr ja selbst einmal euer Glück versuchen, aber bitte nicht vergessen, immer schön vorsichtig. Ich muss jetzt gehen, wir sehen uns im Juni wieder. Bis dahin gibt es viel zu tun für uns Zwerge hier im Wald.