November 2017

 

Nun rückt der Winter immer näher und es wird höchste Zeit für die Tiere des Waldes, sich ein wenig Fett anzufuttern für den Winterschlaf. Gerade für die kleinen Igel ist dies in jedem Jahr besonders schlimm. Manchmal haben sie aber auch Glück und finden eine unverhoffte Nahrungsquelle. Hört einmal zu:

Es war einmal eine Bäuerin. Jeden Tag stand sie am Straßenrand und bot ihre Ware zum Kauf an. Diese richtete sich nach dem jahreszeitlichen Angebot aus ihrem Garten. Im Sommer waren es Beeren aller Art, die bei ihr besonders saftig und süß schmeckten. Darum hielten immer wieder Kunden bei ihr an, um ihr Obst zu kaufen. So frisch und knackig bekamen sie das Obst und Gemüse sonst nirgendwo.
Jetzt war es Herbst, so bot die Bäuerin Äpfel, Birnen, Pflaumen und andere Früchte an. Gerade hatte sie ihren Stand aufgebaut und war dabei das Obst appetitlich anzuordnen, damit es jedem Kunden verlockend entgegen leuchtete.
Hupps, da hatte sich doch ein Apfel selbstständig gemacht und war vom Korb ins Gras gerollt. Als die Bäuerin alle Ware geordnet hatte, bückte sie sich um den verlorenen Apfel aufzuheben. Aber so sehr sie auch suchte, der Apfel blieb verschwunden. Es war nicht so, dass es ihr auf diesen einen Apfel angekommen wäre, aber sie hielt auf Ordnung und so ließ ihr der verschwundene Apfel keine Ruhe. Dass er irgendwo am Wegesrand eines Tages verfault herum liegen würde, das störte sie. Selbst am Abend als sie ihre Tageseinnahmen zählte, musste sie immer wieder an diesen Apfel denken.
Als sie am nächsten Tag ihre Ware aufgebaut hatte, legte sie einen Apfel etwas abseits ins Gras. Sie wollte beobachten, was geschehen würde. Lange brauchte sie nicht warten, da raschelte es neben ihr und aus dem Gebüsch schlich sich ein Igel. Er ging auf den Apfel zu, spießte ihn mit seinen Stacheln auf und schlich sich davon. ‚Du kleiner Strolch’, dachte die Bäuerin, holst dir deinen Wintervorrat kostenlos.' Seit diesem Tag legte sie dem Igel immer ein Stück Obst ins Gras, das er sich auch gerne holte. Die Bäuerin freute sich, dem kleinen Vierbeiner auf diese Art über den Winter zu helfen, auch wenn dieser Kunde nicht bezahlte.

Nicht jedem Vierbeiner geht es so gut. Wir Zwerge sind darum bemüht die Waldtiere so gut es geht zu unterstützen bei der Futtersuchen und hier und da einmal ein wenig Vorrat auszulegen.